Coal not Dole, The UK Miners´ Strike 1984/85


In 1984, with the UK miners’ strike at its peak, I decided to travel to Britain and document the dispute. Born in Wales, and with a godfather who was managing director of the Llanelli-based mining supplies company Thyssen Schachtbau Great Britain Ltd., I imagined it would be easy to get close to the action.

Yet the strike was brutal and had torn a rift through British society. People were wary of me, as an outsider, and so I was limited to photographing events on the periphery, but not the striking miners and their various activities. The tide turned when I resolved to travel to the heart of the strike in Yorkshire and there met the activist Stuart “Spud” Marshall. Spud trusted me immediately and opened the door to photograph not only the heat of the action but also more intimate moments beyond the picketing. I photographed soup kitchens, meetings behind closed doors, and the wives of striking miners who first became politically active through their help and support in organizing the protest. I photographed families at home or with friends at occasional festivities, and striking miners picking low-grade coal to heat their houses. I documented the pride and courage of workers who were deeply rooted in the mining community.

The strike of 1984/85 was the last significant labour dispute in the UK. It marked the end of an era and the beginning of a new age of industrial relations, both in Britain and beyond. The documentation shows how this process shaped the lives of many and how it transformed the country forever. Nearly 30 years after the strike, I returned to record the changes. These photographs, including some of “Spud”, who still lives there, are also included in the book.

001_Miners_Darfield-Pit_Wombwell
002_Wombell_meeting
003_Darfield_miners
004_Rimingtonroad_Wombwell

Pixelprojekt-Ausstellung 2013 “Rheinhausen 1987/88″


Am 26. November 1987 wurde öffentlich, dass die Krupp-Stahl AG die Werksschließung des Stahlwerks Rheinhausen bis Ende 1988 plante. Über 6.000 Arbeitsplätze waren gefährdet. Es begann ein Arbeitskampf um den Erhalt des 1897 gegründeten Stahl- und Hüttenwerks. Unter anderem besetzten am 10. Dezember 1987 Krupp-Arbeiter die Rheinbrücke zwischen den Stadteilen Rheinhausen und Homberg. Rheinhausen wurde damit zum Synonym für die „Stahlkrise“ Europas. Im Winter 1987/88 folgten große Demonstrationen gegen die Schließung des verbliebenen Hüttenwerks.

Pixelprojekt_Ruhrgebiet Neuaufnahmen 2012/2013

Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Munscheidstraße 14
Eröffnung am 11. Juli 2013 um 18,30 Uhr
Dauer bis 31. August 2013
01_Rheinhausen_1987_Kerstgens
02_Rheinhausen_1987_Kerstgens
03_Rheinhausen_1987_Kerstgens
01a_Rheinhausen_1987_Kerstgens

Kuba, 1989


Reisereportage ohne Auftrag. Der Kameramann Dieter Vervuurt und ich reisten auf Einladung des kubanischen Fremdenverkehrsministeriums. Ein Fahrer und ein Dolmetscher sind unsere Begleiter und Aufpasser. Wenn irgendwie möglich, versuchen wir die vom Ministerium geplante Reise unseren eigenen Interessen unterzuordnen. Wir sind vom Wohlwollen unserer Begleiter abhängig. Immer öfter lassen Sie uns unseren eigenen Weg gehen. So bekommen wir Einblicke in den kubanischen Alltag, jenseits der touristischen Reiseroute. U. a. werden wir Zeugen der landesweiten, an einem Tag stattfindenden Begräbnisse der im angolanischen Bürgerkrieg gefallen kubanischen Soldaten (Kuba hatte immer bestritten Truppen in Angola zu haben). Ebenso treffen wir Ernest Hemingways letzten Bootmann Giorgio Fuentes, der der Hauptfigur im Roman “Der alte Mann und das Meer” als Vorlage diente.

Demonstration vor der ehem. US-Botschaft, Havanna 1989
Demonstration vor der ehem. US-Botschaft, Havanna 1989
Demonstration vor der ehem. US-Botschaft, Havanna
Begräbnis kubanischer Soldaten aus Angola, 1989

Philippe Petit, Paris 1989


Early 1989 my friend Hendrik Dorgathen told me  about Philippe Petit.  He was intruduced to Philippe by Mark Pollard 1988 in New York. It was the first time I heard the name Philippe Petit. I knew that a high-wire-walker went between the towers of the World Trade Center in 1974, but I did´t connect the spectacular coup with Philipps name. I was to young in 1974. Hendrik told me that Philippe is planning to walk on a 800 m long cable into the second stage of the Eiffeltower in Paris.  I couldn´t believe, that a man could do this. Eastern 1989 we went to Paris to meet Philippe the first time. I immediatly knew, only one man can do this. The man on the wire. I asked his manager Kathy O´Donnell, if I could cover the project. At this period nothing was fixed. There was no money, just a perfect planning and a group of prominent and less prominent but enthusastic supporters. They allowed me to be a part of the team. The story I covered has been published worldwide.

Petit_Paris_1989_00
Petit_Paris_1989_01
Petit_Paris_1989_02
Petit_Paris_1989_03

Pinkgelb ist das Wochenende (Freizeit) , 1986


Anfang April 1986 bekam ich mit noch drei anderen Fotografie-Studierenden (Andreas Weinand, Manfred Witt und Uwe Hesse ) ein Projekt-Stipendium zum Thema “Freizeit”. Wir sollten im Sommer fotografieren. Mein Thema hieß “Pinkgelb ist das Wochenende”. Mich interessierte Freizeitkleidung und was damit durch ihre TrägerInnen verbunden wird. Im Februar war gerade die Raumfähre Challenger in 15 Km Höhe explodiert. Es schien, als wenn sich der unbedingte Glaube an die unendlichen Möglichkeiten der Technik ins Gegenteil kehren würde. Doch auch Hoffnung keimte auf. Michail Gorbatchow hatte gerade dem Parteitag der KPdSU eine Öffnung vorgeschlagen, die als Glasnost und Perestroika in die Geschichte einging und diese (wie wir heute wissen) nachhaltig veränderte . Dann kam endlich der Frühling. Der April war sehr warm. Am 24. April 1986 kommt es dann zur atomaren Katastrophe in Tschernobyl. Für einige Tage waren die Straßen fast leer. Die Menschen waren verunsichert. Aber nur kurz, dann ging die Freizeitparty weiter. Sie dauert bis heute an.

M.K.

Abendbekanntschaften
Discothek “Music Circus”, 1986
Grugabad, Essen 1986
Golftunier Düsseldorf, 1986